Dienstag, 28. Juni 2022

08/2022 • Sommerliches Obendrüber

Oder: Für kühlere Sommertage.    

Ich stelle fest, dass ich derzeit nur wenig zum Stricken komme. Zum einen liegt das am neuen Job, der mich zwar nicht zeitlich, aber dafür gedanklich stark in Anspruch nimmt. So sitze ich oft noch abends da und sinniere über mögliche Versuchsaufbauten, so dass ich dann am Ende des Abends immer nur ein paar Reihen gestrickt habe. Da wird natürlich nicht so viel fertig. 

Schon vor 14 Tagen ist dieses sommerliche Oberteil fertig geworden. Schon ewig wollte ich einmal diesen Litauischen Zopf ausprobieren und was soll ich sagen? Ich werde es wieder tun, der ist ja super einfach und macht richtig was her, finde ich. 

Das Top habe ich aus einer uralten Baumwolle mit NS 3,5 mm gestrickt. Ganz optimal finde ich die Haptik der Wolle nicht (es ist ein wenig "hart"), aber so für obendrüber ist das schon in Ordnung. 




Mittwoch, 18. Mai 2022

07/2022 • Zopf-Kragen

Oder: Was Warmes für den Hals. 

Manchmal sieht man etwas und denkt sich: "Das könnte ich doch jetzt mal eben zwischenrein stricken." Nun ja, mir passiert das jedenfalls hin und wieder. Und als ich neulich diesen Schalkragen ( Kostenlose Anleitung bei Ravelry) sah und ohnehin vorhatte, mir noch ein, zwei Halswärmer für die Arbeit zu nadeln, bin ich kurzentschlossen an die Wollekisten gegangen und habe auch etwas Passendes gefunden. 

Wie das aber manchmal so ist, hat mir die Erstausführung dann nicht so ganz perfekt gepasst. Der Kragen saß für meinen Geschmack nicht eng genug am Hals. Da noch ausreichend blaue Wolle übrig war, wurde also gleich Nr. 2 angeschlagen, die dann auch am Ende exakt nach meinen Vorstellungen passte. Tja, und weil das Muster für mich schon so ein bisschen Suchtpotenzial hatte, musste auch noch eine dunkle Version her, für die ebenfalls Restwolle in den Kisten schlummerte. 

Die Teile tragen sich prima, so dass ich auch nicht ausschließen kann, dass da zum Herbst hin noch der eine oder andere Kollege dazukommen wird ...








Sonntag, 1. Mai 2022

06/2022 • Tango-Kissen Nr. 2

 Oder: Passend zum alten Fuchs ...

Vor einigen Jahren hatte ich für meine Eltern ein Sofakissen mit dem Fox-Paw-Muster gestrickt. Passend dazu wollte ich nun noch ein Tango-Kissen stricken. Und weil im Haus ja nie was verloren geht, fanden sich ganz unten in einer meiner Wollkisten tatsächlich noch die Wollreste von damals, die leicht für dieses Kissen ausgereicht haben. 

Seit Ostern liegt das Kissen nun am elterlichen Sofa, so dass ich es hier auch zeigen kann:






Samstag, 9. April 2022

05/2022 • Pariser Tango

Oder: Ein Kissen geht immer. 

Vorneweg: Ich merke, dass ich inzwischen weniger Freizeit habe und dadurch auch nicht mehr ganz so häufig gestrickte Sachen zum Zeigen fertig sind. Das liegt vor allem daran, dass ich seit Anfang März eine neue Arbeitsstelle als Wissenschaftlerin in der Forschung in den Bereichen Phytopathologie/Pflanzenernährung an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf habe. Was die Versuchsarbeiten angeht, läuft alles noch ein wenig ruhig, da dafür einfach einige Vorbereitungen nötig sind, um die ich mich derzeit kümmere. Nicht zuletzt muss ich auch zunächst eine Population Trauermücken aufziehen, die ich für die Versuche dann benötige, und Tiere haben halt nun mal ihren eigenen Kopf und Rhythmus. Da hilft nur abwarten und gut füttern. :O)

Nach zwei Jahren Homeoffice macht mich aber allein das tägliche Bürodasein schon müde, ich bin es einfach nicht mehr gewohnt, immer jemanden um mich zu haben, morgens mit dem Auto hin und nachmittags zurück zu fahren etc. Aber das wird schon, immerhin merke ich, dass es mir richtig gut tut, endlich wieder ein wenig mehr unter Menschen zu kommen als zuletzt. Zudem habe ich ein sehr angenehmes, hilfsbereites Team vorgefunden, so dass das Arbeiten wirklich Spaß macht. 

So, nun aber zurück zu den Stricknadeln. Heute habe ich mich um die ersten Bewerbungen für Märkte in diesem Jahr gekümmert und bin gespannt, ob wir nach 2 Jahren Pause nun wieder den einen oder anderen Standplatz ergattern können. Leider hat der eine oder andere Veranstalter inzwischen aufgegeben, so dass ich sehr dankbar bin, wenn mir jemand vielleicht noch Tipps zu Veranstaltungen für Hobbykünstler, Weihnachtsmärkten etc. im Raum München/Dachau/Freising/Pfaffenhofen/Ingolstadt geben könnte. Gestrickt wurde hinter den Kulissen nämlich eine ganze Menge, so dass unsere Koffer schon wieder fast randvoll sind. 

Heute möchte ich euch aber etwas zeigen, das ich selbst behalten werde: Im Rahmen eines Strick-Bingo-Spiels auf Ravelry war eine Strickarbeit zum Thema "Paris" gefragt. Nach längerem Grübeln und Suchen bin ich auf die Anleitung Tango in Paris (Schalanleitung kostenpflichtig auf Ravelry erhältlich) gestoßen. Das Stricken war ein wenig tricky, aber wenn man den Dreh mal raus hat, geht es dann doch ganz gut von der Hand. Verarbeitet habe ich 200 g Sockenwolle mit NS 2,5 mm und es war sicher nicht das letzte Mal, dass ich dieses Muster gestrickt habe ... demnächst also mehr davon. 









Mittwoch, 9. März 2022

Thailand in Coronazeiten

Oder: Endlich mal wieder eine Reise!

Im Februar hatte ich wegen eines Jobwechsels 4 Wochen Urlaub und da haben wir es gewagt, endlich wieder einmal weiter zu verreisen. Wir hatten noch aus 2020 einen Reisegutschein, da wir damals unsere Thailandreise stornieren mussten - den wollten wir, nachdem seit Spätjahr 2021 eine Einreise bedingt wieder möglich war, nun einlösen, bevor er gegen Jahresende dann verfallen wäre. Wir konnten auch das damalige Hotel wieder buchen, das uns so kulant entgegengekommen war. Bis zu dem Tag, an dem das Einreiseprogramm Anfang diesen Jahres plötzlich in Thailand wieder geändert wurde und nur noch eine Einreise in bestimmte Gebiete, zu dem Zeitpunkt ausschließlich Phuket, möglich war. Also haben wir schweren Herzens das Hotel umgebucht auf ein Hotel in Phuket ... alles ein wenig verwirrend. 

Die Anreise verlief dann auch einigermaßen problemlos. Im Vorfeld musste ein PCR-Test gemacht werden, bei Ankunft in Phuket konnte man den Flughafen nicht verlassen, ohne einen weiteren PCR-Test zu machen. Dann wurde man paar-/familienweise im eigenen Taxi zum Hotel gebracht. Dort einchecken und aufs Zimmer ... Zimmerkarte und Reisepässe wurden allerdings an der Rezeption einbehalten, bis vom Testzentrum am Flughafen ca. 6 Stunden später das Ergebnis übermittelt war. Ab dann konnte man sich in der Umgebung auf Phuket frei bewegen, immer mit Maske versteht sich. 

Und was uns wirklich als erstes auffiel: Alle Einheimischen trugen immer und überall Maske, selbst auf dem Moped hatten sie noch eine Maske auf. Allein viele Touristen im "berüchtigten" Patong, an dessen Rande unser wirklich sehr gutes Hotel lag, glaubten, sich nicht daran halten zu müssen, was aber auch nicht geahndet wurde von den patroulierenden Dorfpolizisten, die gelegentlich mal vorbei kamen. Im Freien und solange Abstände gewahrt werden konnten, sah man das etwas lockerer. 

Allerdings war das gerade zu Abendessenszeiten auf den Straßen in Patong nicht immer ganz so einfach. Es waren zwar insgesamt sehr wenige Touristen da (Auslastung geschätzt zwischen 10 und 15 %), aber wer in den letzten Jahren schon einmal in Patong war, kennt den "thailändischen Ballermann". Ich war streckenweise direkt entsetzt, welche Ausmaße das seit unserem Urlaub vor etwa15 Jahren in der Gegend angenommen hatte. Zwischen all dem Sex- und Sauftourismus fühlten wir uns nicht so recht gut aufgehoben. Da wir in "weiser" Voraussicht aber ein Zimmer mit eigenem Poolzugang gebucht hatten, verzichteten wir auf den Trubel am Strand, konnten uns sehr gut separat halten und genossen die Ruhe auf unserer kleinen Terrasse an einem etwas abseits am Hotel gelegenen Pool. Den ganzen Tag hatten wir unser Schattenplätzchen direkt am Zimmer, was will man mehr? Wir machten eben das Beste aus den Möglichkeiten, Ausflüge hatten wir zum Reduzieren vor allem auch fremder Kontakte ohnehin bereits vom Urlaubsplan gestrichen. So blieb richtig viel Zeit zum Lesen, Hörbücher hören und natürlich Stricken. Dazu aber ein andermal mehr. 

Nach 5 Tagen mussten wir einen weiteren PCR-Test machen. Und ich sage es mal so: Wenn wir uns zu dem Zeitpunkt überhaupt irgendwo hätten anstecken können, dann dort in diesem Parkhaus, wo zig Touristen aus aller Herren Länder in den Schlangen standen und auf ihren Test warteten. Eine nicht ganz so lustige Sache, aber da mussten wir durch und es ist ja zum Glück auch alles gut gegangen. Wieder zurück im Hotel kam dem Herrn Baron plötzlich eine Idee: Sofern der PCR-Test am 5. Tag negativ war, durfte man ab dem 7. Tag frei in ganz Thailand reisen ... warum also nicht das Hotel wechseln und ins Wunschhotel in Khao Lak weiterreisen? Was zunächst ein wenig unrealistisch klang, da wir mit hohen Stornokosten gerechnet hatten, erwies sich auf Nachfrage an der Rezeption dann als völlig problemlos. 

Gesagt getan, haben wir also nach einer Woche in Patong das Quartier gewechselt in ein Öko-Hotel in Khao Lak ... 

... und landeten im Paradies. 

Auch hier hatten wir ein Zimmer mit direktem Poolzugang. Allerdings waren hier lediglich 3 weitere Zimmer an diesen Pool angeschlossen, von denen die meiste Zeit eh maximal ein weiteres belegt war. Sprich: Wir hatten unseren kleinen Pool, gelegen am oberen Ende eines Hanges, von dem dann kaskadenartig weitere Poos bis ganz nach unten auf Meereshöhe folgten, unter riesigen alten Bäumen, in denen viele Vögel, Echsen und Hörnchen sich tummelten, quasi für uns allein. Wo man hinsah, war es grün, grün und noch mal grün. Die ganze obere Hotelanlage wirkte, wie in einen alten Wald hineingebastelt. Keine hohen Gebäude, dafür viele viel höhere Bäume, Farn wohin man schaute. Alles eher natürlich gehalten, es sah also weniger nach "gepflegter Parkanlage" als nach wildem, aber durchaus pflegeintensivem Naturgarten aus. 

Das allerdings war das größte Problem des Herrn Baron: Die Baronin hatte nämlich binnen weniger Minuten das "Plameco-Syndrom" (kennt ihr diese Werbung, wo alle nach oben glotzen?) und kam entsprechend nur sehr langsam von der Stelle (ich frage mich, wie die in der Werbung da so schnell gehen können!). Schließlich gab es ständig irgendwelche interessanten Vögel oder Streifenhörnchen oder fliegende Echsen oder, oder, oder da oben zu sehen und zu hören. Das Beste daran war für mich dann wiederum, dass ich hier endlich auf meine geliebten Foto-Safußis gehen konnte. Nach dem Frühstück habe ich also häufig meine Kamera geschnappt und bin meist so 1,5 bis 2 Stunden übers Hotelgelände, am Strand entlang bis zu den Enden der Bucht oder auch am Ortsrand entlang gestromert, immer auf der Suche nach schönen, interessanten Motiven aus Pflanzen- und Tierwelt, so dass dann schließlich doch noch eine ordentliche Sammlung an Urlaubsfotos zusammenkam. 

Meine allergrößte Sorge im Vorfeld dieser Reise war ja die Angst vor einer Quarantäne dort in Thailand gewesen. Zum Glück ist aber bei der Anreise alles gut gegangen und vor Ort konnten wir das Risiko einer Ansteckung durch vernünftiges Handeln und wenig Kontakte zu größeren Menschenmengen sehr gut selbst regulieren, auch wenn das in gewissem Umfang auch Verzicht auf gewohnte Urlaubsgewohnheiten bedeutete. Wir waren aber sehr froh, im Rahmen des sinnvoll Möglichen einen wirklich sehr entspannten und entspannenden Urlaub verbringen zu können.

Aus meiner doch ganz ordentlichen Sammlung an Fotos möchte ich euch ein paar ausgesuchte Bilder nun hier noch zeigen und kann euch so hoffentlich auch ein wenig Sonne mitbringen:

















Donnerstag, 24. Februar 2022

04/2022 • Couroupita

Oder: Ein Musterpulli aus Wollmeise Twin.

Seit ein paar Tagen bereits ist mein neuer Pulli aus einem Teil der Wolle fertig, die ich beim Sale der Wollmeise im Herbst erstanden hatte. Gestrickt habe ich den Pulli ohne Anleitung als RVO mit einem Muster aus einem japanischen Musterbuch. Das Muster habe ich ein wenig modifiziert. Wollmeise Twin habe ich wie immer mit Nadelstärke 3,0 mm verarbeitet. 

Die Farbe ist nicht ganz so leicht einzufangen, das dritte Foto kommt dem Original noch am nähsten.












Samstag, 12. Februar 2022

03/2022 • Fingerstulpen

Oder: Warme Hände sind gefragt. 

In den letzten Wochen habe ich etliche Paare fingerspitzenlose Fingerstulpen gestrickt. Zum einen, weil der Wunsch danach an mich herangetragen wurde. Zum anderen, weil es einfach gerade mal Spaß gemacht hat. Die Stulpen sind aus normaler Sockenwolle mit Nadelstärke 2,5 mm gestrickt. Einige davon sind aus Spendenwolle und wandern demnach in die Sternstundenkoffer. 












Sonntag, 16. Januar 2022

02/2022 • Lanesplitter-Rock

Oder: Endlich!

Endlich, endlich ist mein tatsächlich ältestes UFO tatsächlich fertig geworden. Angeschlagen habe ich meinen zweiten Lanesplitter im Januar 2018. Ich habe ihn eigentlich ja auch gerne gestrickt, aber halt immer nur mal ein paar Reihen auf längeren Auto- oder Bahnfahrten. Und so zog es sich einfach hin. 

Animiert von einem Spaß-Strick-Bingo auf Ravelry habe ich nun dieses UFO aus der Truhe genommen und binnen einer Woche fertig gestrickt. So schnell kann es gehen. 

Und damit ich das gute Stück auch wirklich gerne anziehe, hat meine private Schneiderin noch einen Unterrock sowie einen Gummibund eingenäht. Jetzt dürften nur noch die Temperaturen etwas rocktauglicher werden, dann steht einem Rocktag nichts mehr im Wege. 

Verstrickt habe ich 256 g Wollmeise Twin mit NS 3 mm.