Freitag, 15. Februar 2019

04_2019 • Stirnbänder

Oder: Wenn's ganz ohne Kopfbedeckung noch nicht geht ... 

... dann tut ein praktisches Stirnband doch immer gute Dienste. Gerade morgens oder abends, wenn die Temperaturen etwas tiefer sind, wärmt so eine "Halbkopfbedeckung" ganz prima.

Gestrickt habe ich die Stirnbänder aus Spendenwolle bzw. aus Resten der gespendeten Wolle, die zuvor schon anderweitig zum Einsatz kam. Eine richtige Anleitung hatte ich dazu nicht, ich habe mich einfach an verschiedenen Fotos orientiert und wie so oft geradewegs drauf los gestrickt.

Die beigen Bänder sind aus einem Alpaka-Garn, das leicht graue, schmale sowie das rote aus dicker Sockenwolle.







Samstag, 2. Februar 2019

03_2019 • Stulpen

Oder: Heute gibt's was auf die Hände.

Die letzten Tage habe ich eifrig an Stulpen gestrickt. Zum einen wurde noch ein Paar Stulpen passend zum gezeigten Loop fertig. Verstrickt habe ich demnach wieder Wollmeisen-Lace, hier mit NS 2,5 mm.

Und danach habe ich gleich im Turbogang die Monatsstulpen für den Januar gestrickt. Fertig geworden sind sie ein klein wenig verspätet, aber jetzt kann ich mich im Anschluss gleich an die Februarstulpen mit der Tüte Nr. 5 machen ... die werden grau.







Montag, 28. Januar 2019

02_2019 • Schlauchloop

Oder: Es wird gerundet. 

In nächster Zeit stehen hier verschiedene runde Geburtstage an. Einer davon ist schon im Februar und dieser liegt mir sehr am Herzen. Daher musste auch ein besonderes Geschenk her. Ein rundes.

Da ich absolut sicher weiß, dass das Geburtstagskind Handgestricktes mag und sehr zu schätzen weiß, habe ich kurz vor Weihnachten einen Schlauchloop aus 234 g Wollmeisen-Lace in ganz dunklem (schier unfotografierbarem) Petrolblau angeschlagen. Und dann ging es mit NS 3,0 mm immer schön frei Schnauze im Mustermix voran.

Das Stricken war wunderbar abwechslungsreich, das Garn ist noch immer einer meiner großen Favoriten und das Modell gefällt mir jetzt fertig so gut, dass ich bereits darüber nachdenke, ob ich für den nächsten Winter womöglich auch "so was" unbedingt brauchen könnte. Ein passendes Lace würde sich in meinem Wollevorat garantiert finden.

Und weil noch ausreichend Garn übrig ist, wird jetzt noch ein Paar passende Stulpen genadelt. Ich bin dann mal stricken ...

Achtung, Bilderflut!











Samstag, 12. Januar 2019

01_2019 • Gnom Knolle


Oder: Ein Wichtel kommt selten allein ...

Manchmal, selten, aber es kommt vor, ja, manchmal lasse ich mich von anderen anstecken und zwar nicht nur, wenn es um Erkältungen geht. Und weil mich in der Wolle und Spaß-Gruppe bei ravelry über den Jahreswechsel die verschiedensten Wichtel und Gnome angrinsten, wollte ich halt auch mal einen stricken.

Wie aber so oft: Die Anleitungen, die mir gefallen hätten, waren mir schlichtweg zu teuer (ja, alles hat seine Grenzen und für eine Gnomanleitung zahle ich nicht jenseits 8 Euro ...), die, die gratis oder günstig waren, gefielen mir nicht. Aber wozu eigentlich eine Anleitung kaufen, das kann ich doch auch ohne ... also habe ich einfach mal Wolle aus meinem Vorrat genommen und drauf los gestrickt. Nachdem der Prototyp fertig war, kam ich auf die Idee, diesen Gnom auf die Größe eines Tennisballes umzuwandeln, um etwas mehr Gewicht und eine rundere Form zu erhalten.

Herausgekommen ist ein knollennasiger Gnom, auch Knollenbaron oder Gnom Knolle genannt. Der stieß im Forum dann wiederum auf so viel Begeisterung, dass ich eine Anleitung dafür geschrieben habe, die seit heute auch über ravelry für kleines Geld erwerbbar ist.


Und somit wichteln nun im Hause Baron derzeit 6, bald sicher mehr Knollengnome herum. Aber wer glaubt, dass dadurch der Haushalt sich über Nacht erledigen würde, unterliegt demselben Irrtum wie ich. Ich habe ja den Verdacht, dass die die ganze Nacht einfach faul auf ihrem runden Hintern sitzen und nicht einmal auf die Idee kommen, dass man ja was abstauben oder aufräumen könnte ... so geht‘s ja eigentlich nicht. Da muss ich wohl mal ein Machtwort sprechen ...




Montag, 24. Dezember 2018

41_2018 • Halsschlauch und Stulpen

Oder: Jahresabschluss. 

Dank einer etwas sehr lästigen Erkältung hatte ich in den letzten zwei Wochen mehr Zeit zum Nadeln, als mir eigentlich lieb gewesen wäre. Auf diese Weise sind dann ganz unerwartet noch einmal ein Paar Stulpen aus knalleblauer Sockenwolle sowie ein simpler lila-geringelter Halsschlauch aus einem Merinogarn (LL ca. 350 m/100 g) aus der Spendenwollkiste fertig geworden.

Die beiden gehen also noch in die diesjährige Strickstatistik ein – ja, seit ein paar Jahren halte ich jedes Strickstück mit Verbrauch fest. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Meter man übers Jahr so vernadelt. Dieses Jahr habe ich somit 5,9 kg Wolle verstrickt, und da ich überwiegend dünnere Garne in Sockenwollstärke verarbeite sind das über 21,7 km Garn. Ziemlich genau die Hälfte davon waren Stricksachen für die Sternstundenaktion und somit auch überwiegend aus Spendengarnen, die andere Hälfte war für mich privat und somit natürlich aus meinem privaten Wollevorrat.

Sternstunden – Nachtrag:

Seit der Ausstrahlung des Interviews im Radio bin ich nun schon mehrfach kontaktiert worden, meist mit der Frage: "Wie können wir die Aktion unterstützen?". Nun, selbstverständlich dürfen sich Strickerinnen gerne mit Gestricktem beteiligen. Aber ich freue mich auch immer sehr über Wollspenden – hier würde ich mich angesichts der immer schnell leerer werdenden Kisten besonders über Garne (gerne auch Reste) in Sockenwollstärke oder auch etwas dünner oder dicker freuen. Und ganz besonders gefragt sind derzeit gedeckte Farben wie fröhliches Grau, munteres Schwarz, unspektakuläres Weiß oder fideles Dunkelblau ;O) 

Und ansonsten gilt natürlich weiterhin: 
Wer Fragen hat, darf sich gerne jederzeit am besten per Mail (andrea-k-w ät web.de) bei mir melden. 

Jetzt wünsche ich allen meinen Lesern erst einmal schöne Weihnachten, eine ruhige Zeit zwischen den Jahren und dann einen guten, gesunden Start ins neue Jahr! 




Dienstag, 18. Dezember 2018

40_2018 • Warme Hände!

Oder: Nach den Sternstunden ist vor den Sternstunden. 

Voll motiviert durch die komplett leer verkauften Stulpen-Kisten habe ich in den letzten Tagen gleich wieder die Nadeln geschwungen und drei Paar Stulpen gestrickt. Verarbeitet habe ich Sockenwolle zu zwei Paar Stulpen im "Broken-Seed-Stitch"-Muster und eines im "Nutkin"-Muster. Beide kann man kostenlos beispielsweise über Ravelry finden.

Außerdem wurde auch noch das letzte Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr fertig – ein Paar glitzernde Socken in Größe 37 fürs Nichtenkind. Damit ist die Weihnachtsgeschenkproduktion für dieses Jahr weitestgehend abgeschlossen.

















Freitag, 14. Dezember 2018

Heute ist Sternstundentag!

Oder: Wenn Ulla Müller am Morgen anruft ... 

Immer wieder mal habe ich dieses Jahr über unsere Aktivitäten zugunsten der Aktion Sternstunden vom Bayerischen Rundfunk berichtet: Es wurde im Hause Baron wieder viel genadelt, es wurde geplant, es wurde organisiert, es wurden Pakete ausgepackt, die vorher von fleißigen Strickerinnen von Bern in der Schweiz bis hinauf nach Büsum gepackt worden waren, es wurde etikettiert, inventarisiert und schließlich auf fünf Märkten verkauft, was nur ging.

Heute kurz nach sieben – ich lag dank dicker Erkältung noch im Bett – klingelte das Telefon. Kurz darauf kam der Herr Baron mit dem Telefon herein und hielt es mir entgegen: Frau Müller vom BR sei dran ... es folgte ein unheimlich sympatisches Telefonat, in dem mir die Moderatoren erklärte, es seien ihr Interviewpartner für ihre Sendung zwischen 9 und 10 Uhr abgesprungen und man habe ihr gesagt, dass wir eine sehr nette Aktion hätten, über die sie vielleicht berichten könnte. Na klar durfte sie!

Was mich dann aber total überraschte: Kurz nach 9 Uhr hörte ich plötzlich meine eigene Stimme übers Radio! Im Halbschlaf hatte ich nicht so recht überrissen, dass das Telefonat quasi schon das Interview war, das dann zumindest in Ausschnitten übertragen wurde ... nur gut, dass ich trotz dickem Kopf keinen allzu großen Schmarrn erzählt habe *lach* Hier sollte es zu hören sein: KLICK!

Ja, und so war das doch jetzt ein toller, krönender Abschluss des diesjährigen Aktion-Baron-Sternstundenjahres. Und es hat sich dieses Jahr so richtig gelohnt, denn ich finde, die Summe – so hoch, wie noch nie zuvor – kann sich sehen lassen. Ich habe soeben an die Sternstunden überwiesen ... *Trommelwirbel*

5600 Euro

Ist das nicht großartig? Ich finde, schon. Und daher ist die Motivation natürlich umso größer, die Aktion auch im nächsten Jahr weiter zu führen ... die ersten Stulpen sind schon wieder gestrickt :O)

Aber all das ging natürlich nicht ohne eure Hilfe – und daher ist es jetzt wieder höchste Zeit, ganz offiziell allen zu danken, die mich übers ganze Jahr hinweg unterstützt haben.

Ein dickes Dankeschön geht hiermit ganz herzlich an alle, 
  • die für uns gestrickt haben
  • die uns Wolle gespendet haben
  • die uns auf ihren Märkten Standplätze kostenlos oder extrem vergünstigt zur Verfügung gestellt haben
  • die mit mir auf die Märkte zum Verkaufen getingelt sind und ihre Wochenenden dafür geopfert haben
  • die etwas bei uns gekauft oder auch einfach so etwas gespendet haben. 

Wer gerne auch 2019 wieder – oder auch ganz neu – dabei sein möchte, darf sich also sehr gerne wieder an die Nadeln setzen. Besonders gefragt waren dieses Jahr Handstulpen und Mützen in gedeckteren Farben. Die Sockenkisten können natürlich immer Nachschub in allen Größen und Farben gebrauchen. Halswärmer, Schals und Tücher gehen auch immer, aber auch da gingen eher die etwas gedeckteren Farben und modisches Grau in allen Abstufungen am besten. 

Und wie immer gilt natürlich: Bei Fragen dürft ihr euch gerne jederzeit per Mail (andrea-k-w ät web.de) bei mir melden ;O)

Jetzt bleibt mir zunächst, euch allen eine schöne Weihnachtszeit zu wünschen und hoffe, wir hören/lesen uns auch im nächsten Jahr wieder gesund und munter wieder!