Dienstag, 13. April 2021

03/2021 • Kniedecken am laufenden Band

Oder: 260 Pätsche sind verarbeitet ... 

Vor ein paar Wochen kam bei mir ein Päckchen an, aus dem ich gut 260 gehäkelte, unifarbene Quadrate in zwei Größen geholt habe. Zunächst mussten die vielen bunten Ecken nach Größe und Farbe sortiert werden. Danach habe ich geschaut, was gut zusammenpasst und von den Stückzahlen her für eine Decke reicht, und nach einigem Tüfteln konnte ich für 5 Kniedecken von ca. 80 x 80 cm die Farbpläne erstellen. Und dann konnte es losgehen. 

Teilweise habe ich die Farbecken noch einmal einfarbig im Lochmuster umhäkelt, bevor überall eine Runde Stäbchen folgte. Und danach wurden die Ecken nach dem jeweiligen Plan zusammengehäkelt. Zum Schluss wurde jede Decke noch einmal mit festen Maschen und farbigen Krebsmaschen umhäkelt. 

Jetzt sind noch eine handvoll Pätsche übrig, die ich für eventuelle künftige Decken aufheben werde.

Die fertigen Decken kommen in meine Spendenkiste und werden irgendwann, sobald das die allgemeine Situation im Laufe des Jahres dann erlaubt, an Seniorenheime verteilt. 











Montag, 22. März 2021

Basteleien im Februar und März

Oder: Online-Basteltreff.

In den vergangenen Wochen habe ich mich einige Male zum Online-Bastelnachmittag via Skype verabredet. Neben viel Geplapper kam dabei auch eine ganze Reihe von kunterbunten Gruß- und Glückwunschkarten heraus. Jetzt ist meine Kiste für die nächsten Monate wohl annähernd ausreichend gefüllt. 











Sonntag, 28. Februar 2021

02/2021 • Pätsche-Decken für Seniorenheime

Oder: Zusammengefummelt.

Vor einigen Wochen hatte jemand fertige Patche aus Sockenwolle abzugeben. Der Wunsch war, dass die Quadrate zu Decken für einen karitativen Zweck verarbeitet werden. Da ich so was zwischendurch ja wirklich gerne mal mache, habe ich mich gemeldet und eine große Kiste voll schwarz-weiß-grauer Ecken geschickt bekommen. 

Farblich war mir das dann allerdings etwas zu trist, so dass ich um alle Quadrate – sie waren nicht abgekettet und fein säuberlich auf Schaschlikspießen geparkt – noch eine farbige Runde gestrickt, dann erst abgekettet und schließlich ebenfalls farbig zusammengehäkelt habe. Und ich finde, der kleine Farbtupfer lässt die monochromen Patche erst so richtig gut wirken. 

Die Decken samt Kissen, das ich aus den letzten 8 Ecken noch gezaubert habe, gehen, sobald das mit den Kontakten wieder etwas einfacher wird, an Seniorenheime im Raum München, wo sie sicher gute wärmende Dienste tun werden. 

Sollte jemand ebenfalls noch so alte "Schrankleichen" in Form von nie zusammengefügten Patchen, Granny-Squares oder ähnlichem haben, darf gerne mal bei mir angefragt werden. Wenn es passt, mache ich die Decken dann gerne für einen guten Zweck oder gegen eine entsprechende Spende in unsere Sternstundenkasse fertig. 











Samstag, 6. Februar 2021

Sockenlineal

Oder: Man lernt nie aus. 

Neulich wurde ich durch eine andere Strickerin auf Sockenlineale aufmerksam. So ein Lineal kam mir ganz praktisch vor: Wenn man den Fuß eines Sockens ein Stück weit gestrickt hat, steckt man das Lineal bis zur Ferse rein und kann dann sehen, wie lange man je nach Schuhgröße noch weiterstricken muss, bis die Bandspitze begonnen werden muss. Ich hab mir das im Internet mal angesehen und verschiedene Modelle gefunden ... teilweise auch zum Ausdrucken und Laminieren. 

Das hat mir dann aber keine Ruhe gelassen und kaufen wäre ja zu einfach gewesen. Also habe ich mir meine eigene Skala erstellt und versucht, das irgendwie auf Holz zu übertragen, was zunächst mal gar nicht so einfach war. Einige Versuche gingen, gelinde gesagt, mächtig in die Hose. Aber das hat natürlich erst recht den Ehrgeiz in mir geweckt ... und siehe da: Gestern habe ich es gescahfft! 

Und nachdem ich vor kurzem auch meine Dekupiersäge mit dem geduldsfordernden, extrem-fummeligen Einbau eines Ersatzteiles wieder einsatzfähig gemacht hatte (wer um alles in der Welt hat sich das ausgedacht, dass eines der am stärksten belasteten Teile – Übersetzung vom E-Motor auf den Sägearm – aus Kunststoff sein muss?!? Das musste ja früher oder später mal brechen ... hier nach 15 Jahren ...), konnte ich auch gleich alles fertig aussägen, schleifen und lackieren. Fertig. 

Und so sind gleich mehrere Sockenlineale entstanden – teilweise noch nicht ganz perfekt, aber völlig funktionabel, so dass sie sicher auch bei irgendeiner Strickerin zum Einsatz kommen werden. 

NACHTRAG: 

Da ich nun schon mehrfach danach gefragt wurde: Gegen eine Spende von 12,50 € in unsere Sternstunden-Kasse plus Porto (bis zu 2 Stk. für 1,55 €) fertige ich auch für euch ein Lineal an. Einfach mal per Mail anfragen ...







Sonntag, 31. Januar 2021

01/2021 • Warme Hände

Oder: Der Winter dauert noch ein wenig. 

In den letzten Wochen habe ich mir eine Reihe von Merinowollresten aus der Spendenkiste gefischt und Handschuhe von Größe 2 bis 10 genadelt. Verarbeitet habe ich Wolle mit Nadelstärke 3 mm und alle vorhandenen Vorräte nahezu restlos aufgebraucht. Die großen Handschuhe sind inzwischen in einem Seniorenheim gelandet, die anderen kommen in die Koffer für die nächsten Sternstundenverkäufe, die hoffentlich im Herbst dann wieder stattfinden können. 







Donnerstag, 14. Januar 2021

Basteleien im Januar

 Oder: Ziemlich aus der Übung ... 

Lange Zeit hatte ich nun keine Stifte mehr zum Zeichnen oder Malen in der Hand. Daher war es nun nicht allzu verwunderlich, dass meine jüngsten Versuche, etwas Hübsches auf Papier zu bringen, nicht ganz so von Erfolg gekrönt waren wie vor 20 Jahren. Aber nun ja, kann ja wieder werden. 

Ein paar meiner "Malereien" waren dann aber doch wenigstens fürs Kartenbasteln brauchbar. Die Karten sind für meine Verhältnisse erstaunlich bunt geworden, aber bei dem tristen Grau in Grau draußen ist das wohl kein Wunder. Die nächsten werden dann sicher mal wieder etwas dezenter werden. Außerdem habe ich auch die Aquarellfarben am Tisch stehen, vielleicht bringe ich auch da mal wieder etwas Vorzeigbares zustande. 










Donnerstag, 24. Dezember 2020

Klöppelspitze

Oder: Was lange währt ...

Vor langer Zeit, ich weiß beim besten Willen nicht mehr, wann genau, hatte mir meine Mutti ein selbst gesticktes Hardangerdeckchen mitgegeben, für das sie sich gerne eine Borte klöppeln wollte. Dafür gab es aber wegen der "krummen" Maße keine Vorlage. Und da kam ich wieder ins Spiel: Ich hatte den Auftrag, eine Spitze passend für das Deckchen zu entwerfen. Tja, und dann ... 

Keine Ahnung, was dann passierte, aber das Deckchen ward mir aus dem Auge aus dem Sinn und lag sauber verpackt nun sicherlich mehrere Jahre in einem Schuber auf meinem selten genutzten Schreibtisch. Unbeachtet, unbearbeitet. Im Frühjahr, als gerade klar wurde, dass ich meinen Schreibtisch für eine nicht absehbare Zeit fürs Homeoffice brauchen würde, kam mir dann selbiges Deckchen wieder in die Finger. 

Nun ja, und da es mir schon ein wenig peinlich war, dass ich das so total vergessen hatte, dass ich im ersten Moment nicht mal mehr wusste, warum dieses Deckchen bei mir lag, setzte ich mich hin und entwarf in Null-Komma-Nix eine Spitze dafür. Als dann im Sommer meine Freizeit unfreiwillig durch Einkürzung meiner Arbeitsstelle auf 4 Tage auch noch unerwartet anwuchs, befreite ich nach langer, langer Pause meine Klöppel aus dem Keller, wickelte Garn auf und klöppelte kurzerhand die Spitze auch noch gleich fertig. 

Und so hat das Deckchen nun mit eigenem Gewand an Weihnachten wieder nach Hause zurück gefunden.